lfd. Nr.
Grabnummer
Grabinhaber
Epoche
Bemerkungen
1 24
AR
anepigraph
2
Mxw Jnj-jtj.f (Mechu Antef)
AR
3
sAbnj (Sabni)
AR
4
Cecil CT 19
5
MR
anepigraph
6
HqA-jb (Hekaib I., Sohn des Penidebu)
MR
7
Sbk-Htp
AR
8
unbekannt
anepigraph
9
D3tjj
10
HqA-jb (Hekaib, Sohn der Sat-Hor und des Chunes)
MR
11
12
nh-nf-jtj.f (Anech-nef-itef)
13
Z3-rnpwt II. Nb-k3w-r'-nht

(Sarenput II. Nubkau-Rê-Nacht))

MR
14
kw (Aku)
MR
15
MR
grosses 6-Pfeiler-Grab
16
unbekannt
MR (?)
17
34a
18
19
AR
13x AR, 1x SZ
20
34d
21
Hwwj Hwj (Chui)
AR
+ Best. MR
22
34f
23
nhs-njj (Anch-es-eni)
AR
Gattin des Chunes (QH 34h)
24
Hwjns Hnmtj Sm3j (Chunes)
AR
de Morgan Nr. 10 und A6
25
AR
de Morgan Nr. 11
26
Hnw-z3w
27
34l
28
34m
(Sobekhotep ?)
29
Hrw-hwj.f (Harchuf)
AR
de Morgan Nr. 15 und A8
30
34o
31
34p
32
Hekaib Pepinacht
AR
de Morgan A9 und 31
33
35a
34
35b
35
35c
S3bnj Hnj (Sabniheni)
36
Hekaib II.
AR
älterer Grabstollen
37
35e
S3bnj Nj-nbw-nbt(j) (Sabni II., Sohn des Hekaib
AR
38
35f
unleserlich
39
35g
40
41
35i
42
35j
43
35k
44
Sn-msjj
NR
18. Dyn./ de Morgan A10
45
Jpw-msjj (Ipumesi)
NR
18. Dyn. /de Morgan Nr. 23
46
47
48
35p
49
Sarenput I.
MR

Die Gräber der oberen Reihe (1. Ebene)
Die Gräber der oberen Reihe waren diejenigen, die als erste erforscht wurden. Teilweise waren sie auch seit der Antike schon bzw. seit Erbauung sichtbar. Einige wurden auch von koptischen Mönchen des hier am Hang befindlichen Klosters benutzt und teilweise umgebaut. Die erste mehr oder weniger wissenschaftliche Erforschung erfolgte durch Greenfell, der auch mit der Nummerierung begann.
Heute sind einige Gräber der oberen Reihe auch die einzigen, die für Touristen zugänglich sind.